Teneriffa – Total Immersion

Total Immersion

Nach meinem Kraxeltag entllang der Lavaküste ließen mich meine Waden komplett im Stich. Während die üblichen Rückenschmerzen dank der Five Fingers wegblieben, waren meine Wadenmuskeln diese Art von Belastung nicht gewohnt.

Mir blieb also nichts anderes übrig als einen Pooltag einzulegen. Neben der ungetrübten Sicht auf den Teide, die ich von der Hotelwiese hatte, konnte ich meine ersten Übungen in ‚Total Immersion‚ machen.

Total Immersion

Total Immersion‚ ist ein Trainingsansatz für das Schwimmtraining. Entwickelt wurde es von Terry Laughlin, mit dem Ziel sich müheloser und effizienter im Wasser zu bewegen.

Schwimmen war schon immer meine Achillesferse. Als Kind hatte ich Angst vor Wasser und hab heute immer noch gehörigen Respekt davor. Ich habe sehr spät Schwimmen gelernt und obwohl ich recht gut Brustschwimmen kann, fühle ich mich im Wasser immer noch wie ein Fremdkörper.

‚Total Immersion‘ verspricht Abhilfe. Bewaffnet mit den Übungen aus dem Buch – genannt Drills – begebe ich mich in den Hotelpool.

Lektion 1: Gleichgewicht und der „Sweet Spot“

Der Grundansatz hier und in allen weiteren Übungen ist Leichtigkeit. Ich versuche also entspannt mein Gleichgewicht auf dem Rücken im Wasser zu finden und durch leichten Beinschlag vorwärts zu kommen. Die Theorie klappt in der Praxis, ich fühle mich sicher, entspannt und leicht.

Anschließend versuche ich es mit dem Sweet Spot. Hier liegt mein Kopf immer noch entspannt im Wasser, ich drehe aber meinen Körper leicht im Wasser, so dass ich auf einer Seite liege. Diese Übung ist schon schwerer. Immer wieder verspanne ich mich und kehre dann zur ersten Übung zurück. Nach einer gewissen Zeit klappt es aber zumindest auf einer Seite sehr gut, so dass ich entspannt durch den Pool gleite.

Zu guter Letzt probiere ich einige der Übungen zum Brustschwimmen. Auch hier ist der Erfolg unmittelbar. Durch die Umsetzung einiger weniger Tips ziehe ich viel entspannter meine Bahnen.

Mit ‚Total Immersion‘ zum Wasserwesen

Ich ziehe ein erstes Fazit: Es klappt! Vielleicht ist es die positive Einstellung des Buches, vielleicht auch nur mein Anfangsenthusiasmus. Fakt ist aber: Ich fühle mich im Wasser entspannter, leichter, dynamischer. Ich bin kein Klotz mit immensem Wasserwiderstand mehr, sondern ein geschmeidiges Wasserwesen.

Flickr Foto Sir Mervs

Neben dem Schwimmen konnte ich auch meine Wandertour für den nächsten Tag planen. Ein Weg westwärts entlang der Nordküste mit alten Wasseranlagen und einem Lost Place.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Gesundheit/Fitness/Ernährung, Reisetagebuch, Vibram Five Fingers Tagebuch

3 Antworten zu “Teneriffa – Total Immersion

  1. Pingback: Teneriffa – Kraxeln an der Lavaküste « Der moderne Affe

  2. Pingback: Aga G. » Teneriffa – Kraxeln an der Lavaküste

  3. Pingback: » Teneriffa – Kraxeln an der Lavaküste aga g.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s