Archiv der Kategorie: Toplisten

Ultimative Linksammlung zu den Vibram Five Fingers

Five Fingers

„Der Kopf soll nicht allein weise sein, sondern auch die Füße.“
Sprichwort

Ich liebe die Vibram Five Fingers. Nachdem ich euch das Leben in den Five Fingers im Tagebuch vorgestellt habe, wird es Zeit für die ultimative Linksammlung:

Produkt

Bezugsquellen

Maßhilfen

Zehensocken

Erfahrungsberichte

  • Justin Owings nenn sie seine ‚birthday shoes‚.
  • Keith in Training trainiert fürs Leben und läuft in den Five Fingers.
  • Begin to Dig hat einige ausführliche Artikel auch zu den Five Fingers im Winter geschrieben.
  • Barefoot Ted läuft so ziemlich fast alles barfuß. Manchmal gönnt er seinen Füßen ne Pause in den Five Fingers.
  • Und auch Tim Ferriss hat sie mal getestet und kommt nicht davon los.

Was fehlt noch in der ultimativen Linksammlung?

Flickr Foto MiguelVieira
Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Serien, Toplisten, Vibram Five Fingers Tagebuch

Top drei GSAK Makros

GeocachingSwissArmyKnife

„Das Werkzeug des Fortschritts ist die Maschine.“
unbekannt

Nach den top drei Geocaches wird es heute Zeit für die top drei GSAK-Macros.

Wer ernsthaft papierlos Cachen will kommt am GSAK (GeocachingSwissArmyKnife) kaum vorbei. GSAK ist einer der Hauptgründe, warum ich auf meiner Linuxmaschine noch eine VirtualBox mit Windows XP laufen lasse. Einer der großen Vorzüge von GSAK ist die Flexibilität durch Makros.

Deshalb habe ich heute für euch meine Lieblingsmakros zusammengestellt:

Garmin POI CSV macro

Auch das dickste Navi kann nur eine begrenzte Anzahl von Waypoints speichern. Die Menge an POI (Points of Interest) hingegen ist nur von der Speichermenge des Navis begrenzt. Bei Navis mit Speicherkarte lässt sich das locker auf 4GB steigern.

Das Garmin POI CSV macro exportiert alle Caches als Garmin POI-Files. Es erzeugt dabei je eine Datei für jeden Cache und jeden Child. Zusätzlich kann man schöne Icons für die verschiedenen Cachetypen anlegen, so dass man auf der Navikarte direkt erkennen kann, welche Cachetypen in der Nähe zu finden sind.

Weitere Features sind der Export von Hints, Sondericons für Micros und freie Benennung der POIs. Kombiniert man das Makro mit weiteren, kann man damit sehr mächtige Funktionen erzeugen.

All Purpose Statistics Generator

Eigentlich muss ich dieses Makro nicht wirklich vorstellen. Für alle Statistiksüchtigen ist dies das Übermakro. Einmal die eigenen Finds, oder die selbst gelegten Caches in GSAK vermerken (wahlweise als PocketQuery von geocaching.com laden) und schon kann es los gehen.

Jede Statistik ist frei an Inhalt und Position konfigurierbar. Es sind Sonderstatistiken zu Spezialcaches, Diagramme für Funde nach Woche, Monat, Typ, Entfernung, Karten mit Funden, etc. möglich.

Kurzum: Alles was du schon immer über Deine Finds wissen wolltest, aber dich nie getraut hast zu fragen. Und noch mehr.

Das Ganze wird als html-Output ausgespuckt und kann schön auf jeder beliebigen html-Seite eingebunden werden. Ich habe mein bescheidenes Ergebnis in meinem Profil eingebunden.

Mein persönlicher Favorit in der Beta-Version ist die Möglichkeit, Finds nach Counties auf entsprechenden Karten anzuzeigen. Ein bisschen was muss man selber tun. Anschließend kann man sich aber z.B. ansehen, in welchen Landkreisen man schon alles gecachet hat. Den größten Beitrag hierzu hat Astartus geleistet. Im Geoclub hat er alles fein erklärt.

LoadFromOC

Wer nicht nur die Caches von geocaching.com sondern vielleicht auch die von opencaching.de haben möchte, kann sich die als Suche speichern und per GPX-File laden. Das geht mit diesem Makro aber auch komfortabler. Hat man eine oder mehrere Cache-Suchen abgespeichert, fragt das Makro diese Suchen bei opencaching.de in aktuellester Form ab, und lädt die in GSAK rein. Für die Poweruser liegt der zip-Datei auch das RemoveDups-Makro bei, mit dem man GC/OC-Duplikate löschen kann.

Dies ist meine Basisaussstattung an GSAK-Makros, die ich für die Cachevorbereitung definitiv nicht missen möchte.

Was sind eure Empfehlungen für GSAK-Makros?

Grafik GSAK

5 Kommentare

Eingeordnet unter Geocaching, Hobby, Toplisten

Top drei Geocaches

Geocaching Logo

„I use multi-million dollar satellites to find tupperware in the woods. What’s your hobby?“
unbekannt

Nach den top drei GSAK-Macros für paperless cachen, wird es heute Zeit für die top drei Geocaches.

Das Wetter ist trübe. Wenn man schon nicht geocachen geht, kann man zumindest nochmal in Erinnerungen schwelgen. Dieses Wochenende stelle ich euch ausgewählte Lieblingscaches vor und freue mich natürlich, wenn ihr eure Lieblingscaches postet.

  1. Abhängen – Sir Loxley – Der Adrenalincache

    Ich habe schon ausführlich im Post übers Abseilen und über Stresshormone meine Cacheerlebnisse beschrieben.
    Ein 35 Meter hohes altes Viadukt über einem kleinen Wasserlauf. Abseilen am Viaduktträger, Dose sehr kompliziert bergen und dann nochmal Abseilen im freien Raum. Ein Erlebnis der Sonderklasse.

  2. 24 – Season 1 – mistake – Der Rästelmarathon

    Dieser Cache dauert mindestens 24 Stunden. Das ist wirklich kein Scherz. Bis ich überhaupt das System verstanden hatte, waren Wochen vergangen. Und auch danach brauchte ich mehrere Tage und Wochen, um alle Informationen zusammenzutragen. Letztendlich half mir ein bisschen Technikeinsatz. Ich wusste, ich hatte richtig was geleistet.

  3. Südpark – In den Gärten – vonRichthofen – Labsal für die Seele

    Nach einem arbeitsreichen Tag ist ein Spaziergang in den Gärten des Düsseldorfer Südparks eine Wonne. Geist und Körper erholen sich und die Seele schwelgt in Freude. Das Navi kann man stecken lassen und einfach genießen.

Das waren drei meiner Spitzenreiter: Caches an die ich mich mit Freude erinnere.

Wie sieht Eure Lieblingsliste aus?

Flickr Foto Kiet Callies

9 Kommentare

Eingeordnet unter Geocaching, Hobby, Toplisten