Schlagwort-Archive: tips

Vibram Five Fingers: Mit zehn Tips zur richtigen Größe

Verschiedene Five Fingers Modelle

„Ich hoffe, meine Pumps können die Fußstapfen ausfüllen, die Sie hinterlassen.”
Madeleine Albright, amerik. Politikerin

Die Vibram Five Fingers gibt es – zumindest hier in Krefeld – leider nicht im Laden neben an. Und auch der Outdoorgigant mit Onlineversand führt nicht alle Modelle. Will man also ein Paar erwerben, muss man andere Quellen des Onlinehandels bemühen.

Im Versandhandel gestaltet sich das Anprobieren oft schwierig, so dass einem der Rücksendefrust meist nicht erspart bleibt. Hier also Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Größenauswahl bei den Five Fingers.

  1. Welches Hilfmittel benutze ich zur Größenauswahl?

    Die FiveFingers sind extrem dünn und biegsam. Und sie sollen die größtmögliche Flexibilität für eure Füße bieten. Das geht nur dann, wenn der ‚Schuh‘ genau sitzt. Sind sie zu groß, so rutschen die Zehen aus ihren ‚Täschchen‘, der Fuß schlabbert beim Gehen im Schuh herum und man stolpert schnell. Sind sie zu klein, drücken die Zehentäschchen schmerzhaft in die Zehenzwischenräume.
    Ich habe verschiedene Größentabellen für Vibram Five Fingers ausprobiert (ofizielle von Vibram, Maßtabelle von barfusslaufen.com, etc.) und bin immer bei anderen Größen gelandet. Nach Anprobieren anderer Modelle im Laden und einer Rücksendung stellte sich heraus, dass meine normale Schuhgröße, 36 1/2, ideal wäre.
    Da die Five Fingers den Fuß wie eine zweite Haut umschließen sollten, probiert man am besten mehrere Größen aus.

  2. Ich trage eine Zwischengröße.

    Hat man unnormmäßig große/kleine Füße, so kann man bei verschiedenen Schuhherstellern mitlerweile zu Zwischengrößen greifen. Mir ist 37 eigtl. zu groß und 36 definitiv zu klein. 36 1/2 ist die perfekte Größe. Leider gibt des die Vibram Five Fingers nur in vollen Größen. Hier sollte man zur nächsten vollen Größe greifen. Ich habe mich also für Größe 37 entschieden.

  3. Ich habe zwei unterschiedlich große Füße.

    Egal welche Schuhe man kauft, hat man mit unterschiedlich großen Füßen immer ein Problem. Je nach Größenunterschied können das ein paar Milimeter oder direkt eine Schuhgröße sein. Vibram weist darauf hin, dass es bei einer Größendiferenz von mehr als 0,4 cm schwierig sein könnte, eine genaue Passform für beide Füße zu finden.
    Mein rechter Fuß ist über 1 cm kleiner als der linke. Das stört in den Five Fingers definitiv. Während der linke Fuß wunderbar vom Schuh umschlossen wird, hat der rechte viel zu viel Spielraum. Andererseits bin ich das gewohnt. Bei anderen Schuhen habe ich ja auch immer das gleiche Problem. Nur in den Five Fingers fällt es mehr auf.
    Ideal wären natürlich zwei Schuhe in zwei verschiedenen Größen. Dafür sind mir die Five Fingers aber doch zu teuer.

  4. Ich habe sehr schmale/sehr weite Füße.

    Vibram bietet bei den Five Fingers keine unterschiedlichen Weiten pro Größe an. Da die Five Fingers sowohl bei der Sohle, wie auch beim Obermaterial sehr flexibel sind, passen sie sich recht gut der Fußform an. Auch mit meinen extrem schmalen Füßen, sitzen die Schuhe sicher.
    Problematisch wird es bei extrem weiten Füßen, die in ihrere Breite über die Begrenzung der Sohle gehen. Hier würde der Fuß irgendwann nicht mehr auf der Sohle sondern auf dem Obermaterial laufen.
    Da die Schuhe den Fuß nicht einzwängen, kann er seine volle Breite einnehmen.

  5. Mein zweiter, dritter Zeh ist wesentlich länger als der Vorgänger.

    Die ‚Zehentäschchen‘ der Five Fingers sind grundlegend genormt und versuchen, so vielen Fußtypen, wie nur möglich, gerecht zu werden. Da hier jeder Zeh aber seinen eigenen Platz hat, fällt es umso mehr auf, wenn ein Zeh nicht dem standarisierten Zehenbogen entspricht.
    Auch hier weist Vibram darauf hin, dass es bei Folgezehen, die um mehr als 0,4cm größer sind als die Vorzehen, zu Problemen bei der Passform kommen kann.

  6. Meine Zehen sind zusammen gewachsen (Syndaktylie).

    Hier sieht es sehr schlecht aus. Die Five Fingers modelieren die Standard-Zehzwischenräume des Fußes nach. Hat man zwei komplett oder auch nur zum Teil zusammengewachsene Zehen, so wird der Zwischenraum der modelierten Zehen Druck auf die zusammengewachsene Stelle ausüben. Je nach Ausmaß der Syndaktylie wird es unmöglich sein, die Five Fingers bequem zu tragen.

  7. Ich trage orthopädische Einlagen.

    Die Five Fingers sind dafür gemacht, barfuß getragen zu werden. Sie sollen den möglichst direkten Kontakt des Fußes zum Untergrund bieten und dabei den Fuß gleichzeitig schützen. Ziel des Schuhs ist es, dem Fuß die Möglichkeit zu geben, sich in seiner ganzen Bandbreite zu bewegen, und dabei die Biomechanik des Fußes zu fördern. Nur ein Fuß, der sich voll bewegen kann, ist auch voll entwickelt.
    Orthopädische Einlagen sollen die Defizite der Fußmechanik kompensieren. Sie stützen, heben, fassen ein, etc. Mit einer solchen Schuheinlage lässt sich das Potential des Five Fingers nicht nutzen. Durch die Einlage wird dem Fuß eine bestimmte Bewegungsform auferlegt. Die extrem weiche Konstruktion der Five Fingers bietet keinen Halt für eine orthopädische Einlage.

  8. Kann ich in den Five Fingers Socken tragen?

    Klarer Fall: ja. Aber natürlich nicht die normalen ‚Fußschlauchsocken‘, sondern Zehensocken. Die gibt es in unterschiedlicher Größe, Dicke, Material und Farbe. Man muss natürlich bei der Größenauswahl der Five Fingers darauf achten, ob man damit Socken tragen will, und ob die dann noch in den Schuh passen. Da meine Five Fingers eh 1/2 Größe zu groß sind, passt das mit den Socken recht gut.
    Etwas schwieriger ist es, die Zehen in Zehensocken in die ‚Zehentäschchen‘ der Five Fingers zu bekommen. Ich kenne kaum jemanden, der den Standardfuß mit der Standardzehenlänge hat. Da bleibt in den Zehensocken auch immer etwas mehr Platz, so dass der Stoff sich ggf. in den Five Fingers verknäulen kann.
    Wie das Anziehen der Five Fingers ist auch das eine Frage der Übung.

  9. Gibt es Größenunterschiede bei den einzelnen Modellen?

    Ich habe bisher alle Modelle in mindestens zwei Größen anprobiert. Während es bei den Classics, den Sprints und den KSOs keine nennenswerten Unterschiede gab, tragen sich die Flows definitiv anders. Durch das recht dicke, fußumfassende Material, wird der Fuß enger vom Schuh umschlossen. Das Neopren ist zwar auch dehnbar, bietet aber wesentlich mehr Widerstand als der Oberstoff der anderen Modelle. Hier sollte man die Sockenthematik genauer prüfen und den Schuh ggf. eine Nummer größer wählen.

  10. Wie gehe ich am besten bei der Größenauswahl vor?

    Die Glückskinder unter uns, haben einen netten Laden um die Ecke, der die Vibram Five Fingers in allen Modellen und Größen anbietet. Die können dann nach Herzenslust anprobieren und testen. Dabei die Sockenfrage nicht vergessen!
    Alle anderen müssen online bestellen. Meine Empfehlung: Bestellt eure Five Fingers in zwei verschiedenen Größen – eurer normalen und vielleicht der nächstkleineren – und probiert sie ausführlich aus: Gehen, Laufen, etc. Auch hier: Überlegt, ob ihr in euren Five Fingers Socken tragen wollt.

Habt ihr noch weitere Fragen zu den Five Fingers? Oder vielleicht weitere Tips zur Größenwahl?

Flickr Foto timferriss
Advertisements

12 Kommentare

Eingeordnet unter Hobby, Vibram Five Fingers Tagebuch